Wie finde ich eine gute MNS Maske? Wir zeigen euch Tricks, um die Qualität zu testen

Masken, die sich im Verkauf in Deutschland teilweise nur um Centbeträge unterscheiden, sind im Einkauf mitnichten nur wenige Cent auseinander. Jemand, der das schnelle Geld sieht und Masken in China billig einkauft, kalkuliert natürlich mehr Gewinn als ein Einkäufer, der ein langfristiges Geschäft verfolgt und auch noch in vielen Jahren ein Lieferant für Ärzte, Kliniken, Altenheime oder andere Einrichtungen ist.  

Viele qualitativ minderwertige Masken werden zu überteuerten Preisen verkauft, sind dann für den Endkunden nur 5 oder 10 Cent billiger als qualitativ hochwertige Masken und bringen dem Verkäufer einen guten Gewinn – auf Kosten der Gesundheit! 

Unsere Medizinprodukteberaterin Natascha hat sich für euch mal wieder auf "Spurensuche" begeben. Das, was wir wissen und unseren Kunden vermitteln, möchten wir natürlich auch euch nicht vorenthalten. 

Aber wie erkennt man nun Qualität bei Produkten, die sich teilweise nur um ein paar Cent unterscheiden? 

Der erste Test ist sicherlich der schnellste und auch einfachste: 

Anhand des Nasendrahts könnt ihr bereits gute Qualität von schlechter Qualität gut unterscheiden. Ein Billigprodukt „springt“ wieder auf, wenn ihr versucht, den Draht um den Finger festzudrücken, das Qualitätsprodukt bleibt in der von euch vorgegebenen Position. (Siehe Abb. 1 und Abb. 2) 

Qualitativ schlechte Masken Abb. 1 - schlechte Qualität     Masken mit hoher Qualität Abb. 2 - gute Qualität

Hier könnt ihr das Ganze auch noch einmal auf unserem Youtube Channel anschauen!

Warum ist das wichtig? Eine MNS Maske kann nur dann euer Umfeld schützen, wenn sie „dicht“ ist, heisst, wenn sie möglichst wenig Möglichkeiten bietet, dass die Atemluft entweichen kann. Wenn die Maske nun nicht gut an der Nase anliegt, gelangt eure Atemluft ungefiltert und sehr einfach in euer direktes Umfeld. Gleiches gilt aber auch für euer Gegenüber: wenn ihr jemanden seht, dessen Nasendraht nicht optimal abdichtet und auch bei erneutem Andrücken nicht in der Position bleibt, seid ihr vor den Viren zumindest von dieser Person nicht geschützt. 

Zweites Merkmal sind die „Gummibänder“. Die günstige Variante ist meist relativ grob und reißt schnell aus, wenn man an den Bändern ein bischen zieht. Bei der qualitativ hochwertigen Variante ist das nicht der Fall! Die Gummibänder sind fein und weich, ziehen sich gut zusammen, lassen sich nicht so leicht auseinanderziehen und vor allem bleiben fest an der Maske, wenn man zieht. Erst bei sehr hohen Zugkräften verlieren auch hier die Bänder gegen unsere Reißtests ;) 

Viele sagen vielleicht „naja, wenn mich die Maske eh nicht schützt, kann ich auch eine günstige „Alibi Maske“ nehmen.“ Ja, kann man machen. Allerdings greift auch hier wieder unser Lieblingssatz „wer billig kauft, kauft zweimal“. Die qualitativ minderwertigen Masken sind so schlecht, so dass schon normales Atmen sofort zu Feuchtigkeit führt und die Maske sich nicht nur feucht anfühlt, sondern auch das Atmen immer schwerer wird. Bei qualitativ hochwertigen Masken ist das nicht der Fall. In diesem Punkt können wir also nur sagen, dass jeder, der meint ein Sparfuchs zu sein, weil er 10 Cent bei einer MNS Maske gespart hat, leider auf dem Holzweg ist!

Während ich eine gute MNS Maske im Normalfall  3 oder 4 Tage tragen kann, ist eine günstige MNS Maske meist nach 2 Tagen so hinüber, dass ich eine neue Maske auspacken muss. Rechnet man nun das Geld mal zusammen, dann spart man sicherlich nicht, wenn man Billigware kauft. 

Wir sind der Meinung, unsere Gesundheit sollte uns jeden Cent wert sein, oder etwa nicht? 

Euer Grinfeld Team 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel

Zahlungsmethoden

Custom Icon Custom Icon

Versand

DHL Logo UPS Logo Deutsche Post Logo